Aufruf zur Solidarität mit Christen im krisengeplagten Sudan

Der em. Bischof Macram Max Gassis predigt wieder in der Schweiz

Bild: Kirche in Not
Em. Bischof Macram Max Gassis mit Lucia Wicki-Rensch

Seit vielen Jahren predigt der em. Bischof Macram Max Gassis aus dem Sudan in der Schweiz über die Solidarität im vergessenen Krieg im Sudan. Der Südsudan erlangte im Sommer 2011 die Unabhängigkeit vom Sudan. Dies als Folge eines 22 Jahre dauernden Bürgerkriegs. Die Kriege gingen aber im Norden innerhalb des Sudans weiter. Bischof Gassis war bis Herbst 2013 Bischof des Bistums El Obeid, wo gekämpft wird. Auch jetzt als emeritierter Bischof setzt er sich für die vom Krieg betroffenen Menschen ein, speziell in den Nuba-Bergen. Er baut weiterhin Brunnen, errichtet Schulen und finanziert Spitäler. Aufruf zur Solidarität mit Christen im krisengeplagten Sudan weiterlesen

Kein Familienauto ohne Probefahrt mit Kindern und Kindersitzen

Familienfahrzeuge im Test des Touring Club Schweiz (TCS)

Der TCS hat je einen Kombi, einen Van und ein SUV einem Praxistest unterzogen und die Modelle bezüglich ihrer Familienfreundlichkeit untersucht. Dabei haben sich durchaus Unterschiede zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen gezeigt. Für den Test ausgewählt wurden mit einem Skoda Octavia Kombi, einem Renault Grand Scenic und einem Suzuki Vitara drei populäre und entsprechend häufig verkaufte Autos. Bei allen drei Modellen liegt der Listenpreis unter CHF 30‘000, zudem haben sämtliche Testfahrzeuge einen Benzinmotor und ein manuelles Getriebe. Kein Familienauto ohne Probefahrt mit Kindern und Kindersitzen weiterlesen

Die Offenbarung Gottes über die Liebe von Mann und Frau

Die Theologie des Leibes des heiligen Papst Johannes Paul II.

https://www.ifit.ch/photo
Leinentuch zur Heiligsprechung der beiden Päpste Johannes XXIII. (rechts) und Johannes Paul II. (links) am 27. April 2014 in Rom

Mehr als jeder andere ist der hl. Papst Johannes Paul II. dem Sinn der menschlichen Liebe und Sexualität auf den Grund gegangen. Die Liebe, so Wojtyła, war für ihn die Erklärung aller Dinge und die Lösung aller Probleme. Darum achtet er die Liebe hoch, wo immer sie zu finden ist. In der Theologie des Leibes betrachtet der hl. Johannes Paul II. umfassend das Verhältnis von Mann und Frau sowie die Bedeutung der Sexualität, wie sie von Gott im Schöpfungsplan verankert sind. Ausgehend von der Heiligen Schrift stellt er die Schöpfungsordnung mit Hilfe der Phänomenologie der Selbsterfahrung des Menschen gegenüber. Er ist davon überzeugt, dass die Lehre der katholischen Kirche über den Menschen als Mann und Frau, über Ehe und Familie, über Geschlechtlichkeit und Sexualität voll und ganz einleuchtend sei, weil sie der Wahrheit des Menschen entspreche. In seiner Theologie des Leibes legt er dar, dass der Leib – besonders in seiner Bestimmung als Mann und Frau – eine Gottesoffenbarung, eine Theologie ist. Wir können mit und durch unseren Leib Gott erahnen. Der Leib und die Sexualität sind nicht nur heilig, sondern können auch ein Weg zur Heiligkeit sein. Das ist revolutionär. Die Offenbarung Gottes über die Liebe von Mann und Frau weiterlesen

Gezogenwerden mit den Banden der Liebe (Hos 11, 4)

Selige Ulrika Nisch – Der Ruf der stillen Stimme

Ulrika Nisch (2)Am 12. März 1952 wird Ulrika Nisch in Gegenwart des Erzbischof Dr. Hermann Schäufele von Freiburg exhumiert. Schwester Ulrika blieb unverwest. Am 2. April 1952 wird sie durch den Bischof von Rottenburg auf dem Klosterfriedhof wieder beigesetzt und am 24. November der bischöfliche Informativprozess eröffnet. Am 10. Februar 1960 wurden durch die Heilige Ritenkongregation die Schriften Ulrikas approbiert. Sie und Sr. Blandine Merten wurden am Fest Allerheiligen 1987 durch Papst Johannes Paul II. in Rom seliggesprochen. Ihr Gedenken feiert die röm.-kath. Kirche am 8. Mai. Gezogenwerden mit den Banden der Liebe (Hos 11, 4) weiterlesen

Tägliches Martyrium von Christen in Syrien und im Irak

Jahreswallfahrt des Hilfswerks Kirche in Not nach Einsiedeln

Bild: Kirche in NotDas internationale katholische Hilfswerk Kirche in Not lädt am Sonntag, 17. Mai 2015, zur traditionellen Jahreswallfahrt nach Einsiedeln ein (siehe auch Kalendereintrag vom 17. Mai). Hauptzelebrant ist Pater Martin Barta, Geistlicher Assistent von Kirche in Not International. Pater Martin stammt ursprünglich aus der Slowakei und ist verantwortlich für die Geistlichen in 21 Nationalsektionen. Tägliches Martyrium von Christen in Syrien und im Irak weiterlesen