Pfarrer Kamil Samaan vom 30. August bis 7. September 2015 in der Schweiz

Ägypten – das heisse Pflaster im Nahen Osten – in Umbruch und Unsicherheit

Bild: Kirche in NotPfarrer Kamil Samaan aus Ägypten besucht zwischen dem 30. August und dem 7. September 2015 die Schweiz. In verschiedenen Pfarreien feiert er Gottesdienste und hält Vorträge über die Lage der Christen in Ägypten. Das Land am Nil erlebte in den vergangenen Jahren eine Zeit des Umbruchs und der Unsicherheit. Christen wurden oft Opfer wegen ihres Glaubens. Kamil Samaan leitet in Kairo ein Kinderheim und spricht fliessend Deutsch. Das Christentum war im Gebiet des heutigen Ägyptens vor der Islamisierung im 7. Jahrhundert die dominierende Religion. Der Evangelist Markus soll um das Jahr 50 in Ägypten missioniert haben. Pfarrer Kamil Samaan vom 30. August bis 7. September 2015 in der Schweiz weiterlesen

Em. Bischof Macram Max Gassis vom 8. – 16. August 2015 in der Schweiz

Harter Alltag der Menschen im Sudan und Südsudan – erneut ausgebrochene Kämpfe

Bild: Kirche in NotDer em. Bischof Macram Max Gassis kommt zwischen dem 8. und 16. August 2015 in die Schweiz. Er wird Gottesdienste feiern und Vorträge halten. Dabei berichtet er vom harten Alltag der Menschen in seiner Diözese und von Projekten des Hilfswerks Kirche in Not im Sudan und Südsudan. Er wird auch über die ausgebrochenen Kämpfe im Südsudan berichten. Der ehemalige Vorsteher der Diözese El Obeid, Macram Max Gassis wird über die Menschen, das Land, die Kirche und über die Hilfe von Kirche in Not im Sudan und Südsudan berichten. Im Sudan leiden Christen vor allem in den Nuba-Bergen und in Darfur. Das Regime lässt das Militär immer wieder Bomben über den Menschen abwerfen, sodass es keinen Frieden gibt und die Bewohner zu leiden haben. Em. Bischof Macram Max Gassis vom 8. – 16. August 2015 in der Schweiz weiterlesen

Es gibt keine Ehe von Christen, die nicht Sakrament ist – Teil 1

Zweiteiliger Vortrag von Prof. M. Schneider zur aktuellen Diskussion von Scheidung und Wiederheirat

Prof. Dr. Michael Schneider SJ
Michael Schneider (* 24. Juli 1949 in Köln, Deutschland) ist Jesuitenpater und Theologe

Im ersten Teil des Vortrages, den Radio Horeb am 5. August 2015 in der Sendung Spiritualität ausstrahlte,  wurde deutlich, dass ursprünglich in der römischen Kirche die Ehe verstanden wurde als Consensus facit nuptias, als ein Vertrag, den die Eheleute schliessen. Doch in den weiteren Überlegungen, gerade auch im Rückblick auf die Ostkirchen, zeigte sich, dass es bei der Ehe nicht nur um ein Sakrament geht, das sozusagen eine rein irdische Realität darstellt, sondern letztlich eine sakramentale Wirklichkeit gesetzt ist, die nach östlichem Verständnis sogar bis in die Ewigkeit besteht. Gleich wurde deutlich, dass dieser Vertrag der Eheleute ein sakramentaler ist, insofern als der wahre Inhalt jeder Ehe nicht die Liebe der Eheleute, sondern die Liebe Christi zu seiner Kirche ist. Und schliesslich wurde deutlich, dass es bei dem Ehesakrament um ein doppeltes Handeln geht, nämlich um das Handeln Christi bzw. des Priesters und um das Handeln der Eheleute. Dieses doppelte Handeln gehört konstitutiv zum Vollzug eines Sakraments. Insofern ist es missverständlich, wenn man sagt, die Eheleute spenden sich dieses Sakrament. Und es ist gerade gut, dass im neuen Ritus bewusst Wert auf die „Benedictio“, also die Segenshandlung des Priesters, gelegt wird. Es gibt keine Ehe von Christen, die nicht Sakrament ist – Teil 1 weiterlesen