Jesus zeigt das Antlitz der Liebe und Barmherzigkeit seines Vaters

Katechese von Papst Franziskus der letzten Generalaudienz im Jahr 2015 zur Barmherzigkeit Gottes

Bild: InternetPapst Franziskus widmete seine Katechese in der letzten Generalaudienz des Jahres vom 30. Dezember 2015 dem Jesuskind und erklärte den trotz eisigen Wetters auf dem Petersplatz zahlreich versammelten Gläubigen, dass die Krippe in unseren Herzen das Geheimnis Gottes lebendig halte. Viele Heilige wie zum Beispiel Teresa von Lisieux zeichneten sich durch eine tiefe Devotion (Demut) zum Jesuskind aus und hätten ihr Leben danach ausgerichtet. Gott sei groß und demütig, das sei ein Geheimnis. Das irdische Leben Jesu sei Offenbarung und Lehre gewesen. In der Weihnachtszeit erinnerten sich die Menschen seiner Kindheit, über die wenige Informationen bekannt seien. Kinder müssten, so Papst Franziskus, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, da sie sich beschützt fühlen müssten. Jesus zeigt das Antlitz der Liebe und Barmherzigkeit seines Vaters weiterlesen

Weihnachten inmitten der Hölle von Aleppo

Niemand ist sicher, ob er lebendig nach Hause kommt, wenn er das Haus verlässt

Bild: Kirche in Not
Schwester Annie mit Kindern ist armenisch-katholische Ordensfrau von der Gemeinschaft Jesu und Mariens

Weihnachtsmusik, bunte Luftballons, Lichter, ein Christbaum: Schwester Annie und ihre Helfer haben den Gemeindesaal weihnachtlich geschmückt. Geschenke werden verteilt. Frohe Gesichter sind zu sehen. Kleine Kinder tollen umher. Es wird gelacht. Dennoch: Die vorweihnachtliche Idylle lässt die Menschen Aleppos allenfalls für einen kurzen Moment vergessen, in welchen Umständen sie leben. Weihnachten inmitten der Hölle von Aleppo weiterlesen

Christus ist diese heilige Pforte und der Eintritt kostet nichts!

Die Kirche ist zutiefst Gemeinschaft, die auf der Liebe des gekreuzigten Christus zu den Menschen gründet (II. Vat. Konzil)

Bild: InternetAm Mittwoch, 16. Dezember 2015, sagte Papst Franziskus bei der Generalaudienz vor Tausenden von Pilgern, dass das Heilige Jahr ganz im Zeichen des Zweiten Vatikanischen Konzils stehe und die Kirche eine universale Gemeinschaft sei. Bei strahlendem Sonnenschein mit der offenen Heilige Pforte vom Petersdom im Rücken ging Franziskus auf das Heilige Jahr und dessen Bedeutung für die Weltkirche ein.  Er begann wie gewohnt mit dem Kreuzzeichen: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ und einem einleitenden Schriftwort aus dem heiligen Evangelium nach Johannes. Christus ist diese heilige Pforte und der Eintritt kostet nichts! weiterlesen

Sehen wir vor lauter Maschinen den Menschen nicht mehr?

Neue Grundpfeiler der Digitalisierung: Machine to Machine und Internet of Things

Bild: Intel-StudieWer kann das alles noch kotrollieren, was die Meldungen in den technischen Medien quasi im Tages-Rhythmus posaunen? Denn Experten erwarten anscheinend bis zu 50 Milliarden „Dinge“ mit ganz winzigen kommunikationsfähigen Computern, die in den kommenden vier Jahren mit dem Internet verbunden sein werden! Hierzu zählen beispielsweise Smartphones, Autos, Lifte, Rolltreppen, Heizkörper, Traktoren, Waschmaschinen und Zahnbürsten. Und schon gibt es Befürchtungen und Gegenreaktionen, denn gewisse Forscher wollen eine Rebellion der Maschinen verhindern. Sehen wir vor lauter Maschinen den Menschen nicht mehr? weiterlesen

Niklaus Wolf als ehrwürdiger Diener Gottes bestätigt

Papst Franziskus erlaubt Selig- und Heiligsprechungskongregation das Dekret

Niklaus Wolf auf dem Weg zur Seligsprechung
Niklaus Wolf auf dem Weg zur Seligsprechung

Ein Dekret mit der Anerkennung von Wundern oder „heroischen Tugenden“ ist die Voraussetzung, dass ein Verstorbener als Seliger bezeichnet werden und als solcher öffentlich verehrt werden darf. Diese Ehrung wird demnächst auch dem Schweizer Familienvater Nikolaus Wolf  aus Neuenkirch, der im 18. Jahrhundert lebte, zuteil. Er war als Krankenheiler bekannt. Um ihn herum entstanden mystisch orientierte Gebetsgruppen, die für die Kranken und für die Kirche beteten. Der Papst unterzeichnete für Wolf das Tugenddekret, was bedeutet, dass er als „ehrwürdiger Diener Gottes“ bezeichnet werden darf. Das Wunderverfahren steht beim Diener Gottes Niklaus Wolf noch aus.

Weitere Hinweise und Quellen

Die göttliche Barmherzigkeit überstrahlt das Dunkel der Sünde

Die Barmherzigkeit Gottes verändert die Welt und auch die Kirche

Bild: L'Osservatore RomanoAm Mittwoch, 9. Dezember 2015, sagte Papst Franziskus bei der Generalaudienz, dass im Heiligen Jahr die Kirche und jeder einzelne Gläubige aufgerufen sei, sich neu an der Barmherzigkeit Gottes zu orientieren. Nachdem er Tags zuvor die Heilige Pforte in Sankt Peter und eine Woche zuvor die Heilige Pforte der Kathedrale von Bangui in der Zentralafrikanischen Republik geöffnet habe, wolle er während dieser Generalaudienz darüber reflektieren, was der Sinn eines solchen Heiligen Jahres sei. Die göttliche Barmherzigkeit überstrahlt das Dunkel der Sünde weiterlesen

Der Sieg der Liebe Christi schliesst alles ein in die Barmherzigkeit des Vaters

Die Heilige Pforte zum Jahr der Barmherzigkeit im Petersdom ist geöffnet

Bild: EWTN liveDie folgende Predigt wurde von Papst Franziskus bei der Eucharistiefeier zum Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, bei der die Heilige Pforte geöffnet wurde, gehalten. Brüder und Schwestern, gleich werde ich die Freude haben, die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Wir vollziehen diese ebenso einfache wie symbolträchtige Geste im Licht des Wortes Gottes, das wir gehört haben und das die Vorrangstellung der Gnade deutlich hervorhebt. Der Sieg der Liebe Christi schliesst alles ein in die Barmherzigkeit des Vaters weiterlesen

Erste Heilige Pforte zum Jahr der Barmherzigkeit in Bangui geöffnet

Reise nach Afrika ist Einladung zum außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

Bild: InternetIn der Generalaudienz vom 2. Dezember 2015, zwei Tage nach seiner Rückkehr aus Afrika, hat Franziskus über die Etappen seines Besuchs in Kenia, Uganda und Zentralafrika gesprochen. Dabei sei die Visite in der Zentralafrikanischen Republik seine erste Absicht dieser Reise gewesen, weil das Land versuche, aus einer schwierigen Situation der Gewalt und des Leids herauszukommen. Außerdem sprach Franziskus seine tiefe Bewunderung für Missionarinnen und Missionare aus, die Jahrzehnte ihres Lebens im Dienst an anderen zubringen und durch ihr Zeugnis wirken. Da der Papst des Öfteren frei über diese Erlebnisse geredet hat, ist es empfehlenswert, seine Ausführungen mit Hilfe des Podcast von Radio Horeb selbst zu hören.  Erste Heilige Pforte zum Jahr der Barmherzigkeit in Bangui geöffnet weiterlesen