Schlagwort-Archive: Ideologie

Ideologie (Ideologiekritik). Jede gesellschaftliche Realität bedarf zu ihrer Entstehung, Erhaltung und Fortentwicklung eines entsprechenden Systems von Auffassungen, Ideen und Theorien über die gesellschaftliche Wirklichkeit im Ganzen sowie über einzelne ihrer Strukturen, Prozesse und Problemlagen. Die Ideologien sind jedoch nicht nur die Widerspiegelung der den Menschen umgebenden materiellen Verhältnisse in seinem Bewußtsein, sondern auch der konzentrierte Ausdruck der jeweiligen Klasseninteressen und damit die normativ auftretende Grundlage für die entsprechenden Haltungen, Bewertungen, Entscheidungen und Konventionen. Ein ideologisches System konstituiert sich daher aus deskriptiven und erklärenden Aussagen und Erkenntnissen einerseits, motivbildenden und handlungsstimulierenden Appellen, Forderungen und Werten andererseits. In der Geschichte der menschlichen Gesellschaft gibt es ausreichend Beispiele für Ideologien, die die soziale Realität einseitig oder falsch interpretieren, trotzdem jedoch das Handeln der Menschen und die Gesellschaftsstrukturen nachhaltig beeinflussen. Umgekehrt muß sich nicht jede richtige Einschätzung der Gesellschaft auch schon angemessen im Handeln der Individuen und Massen niederschlagen. Aufgabe der Ideologiekritik ist daher die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der Wahrheit und der Wirksamkeit eines ideologischen Systems, die nicht schlechthin aufeinander reduzierbar sind. Dort, wo Religion als Ausdruck eines falschen Bewußtseins der gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnisse und Klassengegensätze angesehen wird, nimmt Ideologiekritik die spezielle Form von Religionskritik an. Genau die Unterscheidung zwischen der Wahrheit und der Wirksamkeit einer Ideologie aber belegt selber wieder die soziale Standort- und Interessengebundenheit von Aussagen über gesellschaftliche Wirklichkeit. Eine standpunktlose, freischwebende Erkenntnis sozialer Zusammenhänge kann es daher nicht geben. Allerdings kann der soziale Standort je nach Existenzbedingungen und Klassenzugehörigkeit sowohl zur entscheidenden Erkenntnisschranke und Fehlerquelle als auch zur Bedingung klarer und exakter Einsicht werden. Die Forderung nach Ideologiefreiheit oder Entideologisierung erweist sich daher vom ideologiekritischen Standpunkt aus als der verschleierte Versuch, eine bestehende Ideologie durch eine neue zu ersetzen. K. F. kthW

Linke Meinungsmacher wollen wohl noch unseren geistigen Tod

Falschheiten zur «600 Jahr Feier» des hl. Bruder Klaus wegen Blocher und Huonder

Bild: Louis A. Venetz https://ifittest.ch
Gesicht vom hl. Bruder Klaus

Auf dem Sektenblog von Hugo Stamm wurde am 12. August 2017 anlässlich der 600-Jahr-Feier des hl. Niklaus von Flüe, alias Bruder Klaus, ein irreführender Beitrag veröffentlicht. Linksgerichtete Irrtümer kennen wir schon seit den Anfängen des Kommunismus und würden unter normalen Umständen keine separate Beachtung in einem Portal der Wahrheit und des Glaubens finden, wäre da nicht diese unheimliche Falschheit gegenüber dem hl. Bruder Klaus offenkundig geworden, die viele Menschen weltweit, nicht nur Christen, in ihrem Glauben provozieren. Denn so viel konzentrierte Falschheit habe ich in diesem Zusammenhang mit dem hl. Bruder Klaus noch nie gesehen. Lassen Sie mich die Falschheiten etwas aufklären.  Linke Meinungsmacher wollen wohl noch unseren geistigen Tod weiterlesen

Menschenrecht Religionsfreiheit für fünf Milliarden verweigert

Vorstellung des Berichts «Religionsfreiheit weltweit» 2016 von Kirche in Not (ACN)

Bild: Kirche in Not
Bei Fragen gibt Ihnen gerne Ivo Schürman, Journalistischer Referent, Auskunft: 041.410.46.70

Am Dienstag, 15. November 2016 um 18.30 Uhr findet in der Wasserkirche Zürich ein hoch brisanter Anlass statt: Der von Kirche in Not (Aid to the Church in Need) alle zwei Jahre herausgegebene Bericht «Religionsfreiheit weltweit» wird vorgestellt. Namhafte Politiker wie CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer, SVP-Nationalrat Alfred Heer sowie Daniel Frei, Präsident der SP des Kantons Zürich und Mitglied des Zürcher Kantonrats, sowie Roberto Simona, Experte für christliche Minderheiten in muslimischen Ländern bei Kirche in Not (ACN) und Mitverfasser des Berichtes 2016, sind vertreten. Die Gesprächsleitung hat der Journalist Simon Spengler inne. Bei der Vorstellung des Berichts wird vor allem Roberto Simona zu Wort kommen. Hier schon mal ein Zitat von ihm:

«Die Anzahl Konflikte, Attentate, Bedrohungen und diskriminierenden Übergriffe gegenüber Personen, die sich gemäss der Ideologie der Verfolger mit der „schlechten Religion“ – in ihren Augen der falschen – identifizieren, legt aktuell weltweit Zeugnis ab von einer deutlichen Zunahme der Verletzung des Rechtes auf Religions- und Glaubensfreiheit seit 2014.»

Menschenrecht Religionsfreiheit für fünf Milliarden verweigert weiterlesen

Die Pflichten der heutigen Christen gegenüber den Flüchtlingen

Jahreswallfahrt mit Kurt Kardinal Koch am 22. Mai 2016 nach Einsiedeln

ilD irche in o
Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen

Das internationale katholische Hilfswerk Kirche in Not lädt am Sonntag, 22. Mai 2016, zur traditionellen Wallfahrt ein.
Hauptzelebrant in der Hl. Messe um 12.15 Uhr in der Klosterkirche ist Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Am Nachmittag findet mit der Teilnahme des Kardinals im Kongresszentrum ein Podium zum Thema „Unsere Pflichten gegenüber den Flüchtlingen“ statt.  An diesem wunderbaren Gnadenort Einsiedeln stellen wir uns ganz unter den Schirm der hl. Gottesmutter Maria und betrachten die Situation der verfolgten Christen, die zu Hunderttausenden aus dem Nahen Osten geflohen sind.

Die Pflichten der heutigen Christen gegenüber den Flüchtlingen weiterlesen

Menschenrecht Religionsfreiheit für fünf Milliarden bedroht

«Kein Friede ohne Religionsfreiheit – verweigertes Menschenrecht für 5 Milliarden»

https://www.kirche-in-not.chChina, Südsudan, Bosnien, Tadschikistan – die Liste ist lang und die Bilanz alarmierend: In 82 Ländern ereignen sich schwerwiegende Verletzungen der Religionsfreiheit und es sind keine Verbesserungen feststellbar. Am 4. November wurde in Zürich die Ausgabe 2014 des Berichts «Religionsfreiheit weltweit» vorgestellt, herausgegeben von Kirche in Not. Seit einigen Jahren hat die Gewalt gegenüber religiösen Minderheiten ein erschreckendes Ausmass angenommen. Von 82 Ländern, in denen Übergriffe aller Art stattfinden, verschlechtert sich in 55 Ländern gar die Lage. Darunter im Irak, in Syrien, in der Ukraine oder in Nigeria. Menschenrecht Religionsfreiheit für fünf Milliarden bedroht weiterlesen

Gender leugnet die von Gott gewollte menschliche Natur

Weihnachtsansprache von Papst Benedikt XVI. an die Kurie

Em. Papst Benedikt XVI.
Benedikt XVI. Anno domini 2005

Vom Glauben gehalten können Christen „offen und angstfrei in jeden Dialog eintreten.“ So lässt sich der Grundton der Weihnachtsansprache des Papstes für die vatikanische Kurie zusammenfassen. Der Papst gab einen Überblick über die Ereignisse des zu Ende gehenden Jahres und damit über die großen Themen: Die Familie, wie sie beim Familientreffen in Mailand aber auch bei der Bischofssynode immer wieder Thema war, der Dienst zum Frieden in der Welt und der Dialog der Religionen, und drittens die Frage der erneuerten Verkündigung. Gender leugnet die von Gott gewollte menschliche Natur weiterlesen